Artikel mit dem Tag "Erbrecht"



08. September 2017
Zu einer interessanten Entscheidung aus dem Erbrecht: Pflichtteilergänzungsansprüche Sogenannte Pflichtteilsergänzungsansprüche sind oft der Inhalt von Streitigkeiten im Nachlassangelegenheiten. Pflichtteilsergänzungsansprüche können von der Erbschaft ausgeschlossene Personen als auch Erben geltend machen, die durch Schenkungen zu Lebzeiten des Erblassers an andere Erben benachteiligt wurden. Die Höhe des Erbes ist somit durch Schenkungen zu Lebzeiten an Dritte verringert worden, was zu...
28. Februar 2017
Hier finden Sie einen Hinweis auf eine interessante Entscheidung zum Erbrecht: Kindererziehung und Nachlassregelungen sind in der Regel Privatsache. Wenn es allerdings zu bunt wird, haben Gerichte auch andere Ansichten . So auch in einer Angelegenheit, die das Oberlandesgericht Hamm zu entscheiden hatte. Kläger ist der volljährige Sohn des Beklagten, der mit seiner Klage die Erklärung der Sittenwidrigkeit eines notariellen Vertrages verfolgt, welcher eine außergewöhnliche Regelung...

28. Februar 2017
Interessantes zum Erbrecht: Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass der Nachweis eines Anspruches aufgrund eines Testamentes die Vorlage dieses Dokuments im Original erfordert. Das Oberlandesgericht Köln hat dagegen im Dezember 2016 einen Fall entschieden und die Ansicht vertreten, dass auch die Vorlage einer Kopie eines Testamentes für einen Beweis derartiger Ansprüche durchaus ausreichen kann. In dem vorliegenden Fall ging es um ein Ehepaar, welches im Laufe der Jahre diverse...
03. Mai 2016
Zum Erbrecht: Sofern ein Testament nicht gänzlich lesbar ist, weil beispielsweise die Schrift des Erblassers nicht vollständig zu entziffern ist, so kann dieses Testament unter Umständen vollständig unwirksam sein. Das Oberlandesgericht Schleswig hatte in einem Fall zu entscheiden, ob die gesetzliche Erbfolge eintritt oder aber die Erbfolge aufgrund eines Testamentes. In dem zu entscheidenden Fall war eine Ehefrau ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes verstorben. Das Ehepaar hinterließ eine...

12. April 2016
Die Bewertung von Nachlassgegenständen, die zeitnah nach dem Erbfall veräußert werden, richtet sich ausschließlich nach dem Verkaufspreis. Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat zu diesem Thema im Erbrecht in einem konkreten Fall zur Bewertung eines Grundstückes wie folgt entschieden: "Das Pflichtteilsrecht gewährleistet dem Pflichtteilsberechtigten einen Geldanspruch in Höhe der Hälfte des Wertes seines gesetzlichen Erbteils (§ 2303 Abs. 1 Satz 2 BGB). Für die Bemessung des...